A B C D E F G H I J K L M N O P R S T Ü V W Sitemap KONTAKT Impressum
Startseite S Spionageprogramme

S


Selbstschutz Speicherkamera Sicherheitssysteme und Sicherheitsgeräte Sicherheitstechnik Sperrtechnik Spionage Spionage Abwehr Spionageausrüstung Spionage Informationen Spionagetechnik Spionagetechniken Spionage Geräte Spionagekamera Spion Kamera Spycam Spy Phone Spy Shop Spy Technik Stethoskop Spionagegefahren Sicherheitstechnologien Standortüberwachung Spionageprogramme Störsender SMS Überwachung



Spionageprogramme

Spionageprogramme

Der Hackerangriff ist eine der häufigsten Formen der illegalen Attacken auf Unternehmen. Geschädigte Unternehmen meldeten, dass ihre IT–Systeme bereits von einem eingeschleusten Spionageprogramm bzw. einem Hackerangriff betroffen waren. Spionageprogramme werden auch als Überwachungssoftware bezeichnet und können sowohl einer Observation wie auch einer technischen Arbeitnehmerüberwachung dienlich sein. Letzteres wird häufig angewendet, wenn gegen das Verbot der privaten Internet - Nutzung verstoßen wird. Hat ein Arbeitgeber zum Beispiel den Verdacht, dass ein Mitarbeiter während der Arbeitszeit chattet, kann er ihn mit Hilfe eines speziellen Programmes überführen. Dies funktioniert einfacher als man vielleicht denken man. Auf dem betreffenden Computer muss lediglich ein Programm installiert werden, das eine visuelle Aufzeichnung durchführen kann. Sobald dies geschehen ist, wird alles elektronisch archiviert. Dazu zählen nicht nur die Bilder die auf dem Monitor erschienen sind, sondern auch die verschiedenen Tastatureingaben. Der Arbeitnehmer wird dabei nichts von dieser Überwachung bemerken. Ein hochwertiges Spionageprogramm verfügt nämlich über einen Tarnmodus, wodurch die Software nicht entdeckt und die gesamte Observation zu keinem Zeitpunkt gefährdet wird.
Leider ergeben sich aus den Funktionen dieser Programme auch Möglichkeiten, die in der Kriminalität genutzt werden können. Durch die heimliche Archivierung der Tastatureingaben können nämlich auch alle Passwörter in Erfahrung gebracht werden. Dies schließt auch den Pin beim Online - Banking mit ein. Von dieser Gefahr sind natürlich vor allem die Unternehmer betroffen. Schließlich ist es das Ziel einer Wirtschaftsspionage, die Geheimnisse der anderen Betriebe in Erfahrung zu bringen. Dazu zählen insbesondere die finanziellen Aspekte.
Doch wie kann man sich vor solch einer Spionage schützen? Dies gestaltet sich leider äußerst schwierig. Der bereits erwähnte Tarnmodus schließt nämlich das Entdecken einer solchen Spionage aus. Die einzige erfolgsversprechende Sicherheitsvorkehrung besteht darin, seinen Computer wie sein Augapfel zu beschützen. Deshalb sollte zum Beispiel der Windows Kennwortschutz aktiviert werden. Laptop Besitzer sollten des weiteren darum bemüht sein, ihren Rechner nicht längere Zeit unbeaufsichtigt in einer öffentlichen Räumlichkeit stehen zu lassen.
Hackerangriff
Unerlaubtes Eindringen in fremde Computersysteme oder Netzwerksysteme, meist durch Überwinden der Sicherheitsmechanismen.
Das Gleiche trifft auch auf das eigene Mobiltelefon zu. Schließlich ist es für einen Spion auch ohne weiteres möglich, eine Überwachungssoftware auf einem Handy zu überspielen. Ist dies einmal passiert, bleibt nichts mehr im Geheimen. Sowohl die telefonischen Gespräche wie auch die verschickten und empfangenen Nachrichten werden archiviert und an den Spion weitergeleitet. Ebenso wie bei dem artverwandten Computerprogramm, kann auch hier das Entlarven dieser Spionage ausgeschlossen werden.
Betrachtet man all diese Gefahren, leidet man schnell unter Verfolgungswahn. Niemand kann sich in der heutigen Zeit mehr sicher sein, nicht von einer illegalen Observation betroffen zu sein. Auf Grund dieser traurigen aber unbestreitbaren Tatsache, sollte man sich niemals in Sicherheit wiegen und immer aufmerksam sein.